Die besten Tipps für Employer Branding

Über die letzten Jahre hat sich ein großes Problem für Unternehmen und Firmen herausgestellt: Es wird immer schwerer kompetente Mitarbeiter zu finden. Es herrscht ein wahrer Fachkräftemangel, weshalb sich der Spieß umgedreht hat. Früher haben Fachkräfte um einen Job gekämpft, heute kämpfen Firmen um Fachkräfte. Von daher müssen Sie sich mit dem Thema „<a href=“https://blog.kontx.ch/employer-branding-gewinnt-an-bedeutung“>Employer Branding</a>“ beschäftigen, denn dank jenem können Sie sich zu einem attraktiven Arbeitgeber mausern, welcher für Fachkräfte deutlich verlockender wirkt. Wir helfen Ihnen mit unseren vier Tipps.

Tipp 1: Sie können die vielen Vorteile Ihres Unternehmens nennen, doch was zukünftigen Fachkräften wichtig ist, ist was Angestellte über Ihre Firma zu sagen haben. Deshalb sollten Sie Ihre Mitarbeiter als Kommunikatoren einsetzen. Gerade ein Unternehmensblog ist nun eine große Hilfe, denn hier können die Mitarbeiter einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen und somit potenziellen neuen Fachkräften zeigen, was Ihr Unternehmen auszeichnet. 

Tipp 2: Wer ist Ihr Unternehmen überhaupt? Viele Firmen vergessen, dass eine aussagekräftige und umfangreiche Unternehmensgeschichte wichtig ist. Nicht nur für Kunden, sondern auch zukünftige Mitarbeiter. Immerhin ist es so, dass sich der Großteil der potenziellen Arbeitnehmer über das Internet über die Firma informiert. Liegen aber keinerlei Informationen zu Ihrem Unternehmen vor, gibt es auch kein Grund, dahinzugehen. Deshalb sollten Sie ein authentisches Storytelling ins Content-Marketing miteinfließen lassen. Stellen Sie Ihr Unternehmen, Ihre Werte, den Werdegang und viele weitere Punkte vor.

Tipp 3: Soziale Medien sowie Bewertungsportale sollten zu Ihren besten Freunden werden. Gerade die sozialen Medien, wie Twitter, Facebook oder Instagram, sind eine große Hilfe bei der Suche nach neuen Angestellten. Zugleich können Sie sich aber auch von Ihrer kundennahen Seite zeigen, denn Kunden, wie auch Mitarbeiter, haben die Möglichkeit direkt mit Ihnen in Kontakt zu treten. Ähnlich sieht es mit Bewertungsportalen aus, denn rund 40 Prozent aller Bewerber informieren sich vorher über solche Portale. Hier können Sie sich von Ihrer besten Seite zeigen, aber auch auf die Kritik von (ehemaligen) Mitarbeitern eingehen. 

Tipp 4: Der beste Tipp ist, dass Sie ein ganzheitliches Konzept erstellen. Die oben genannten Punkte sind lediglich Teilbereiche, welche am Ende zu einem großen Ganzen verschmelzen sollten. Von daher müssen Sie an einem umfassenden Konzept arbeiten. Dafür beginnen Sie mit einer intensiven Analyse, welche Ziele Sie erreichen wollen. Haben Sie erst einmal herausgefunden, wohin die Reise gehen soll, können Sie auch die einzelnen Schritte festlegen. Die Strategie muss natürlich immer auf Sie zugeschnitten sein. Eine andere Möglichkeit ist, dass Sie das Employer-Branding einem Fachmann überlassen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.